my knol comments 2009 (october)

2009-10-15

ks – der mensch, die ausnahme unter den kreaturen
der mensch ist genausowenig (oder so viel) ein tier, wie das tier eine pflanze ist .
pflanzen sind lebendig (was immer das auch ist) . sie pflanzen sich selbst fort .
tiere sind lebendig und sinnlich (was immer das auch ist) . sie können sich selbst fühlen .
menschen sind lebendig und sinnlich und geistig (was immer das auch ist) . sie können sich selbst benennen und reflektieren .

sicher ist, dass der darwinismus nicht allzuviel über unser menschsein aussagt, weil er nichts über unser geistiges wesen aussagt (hier, wie überhaupt in vielen punkten stimme ich mit nietzsche überein).
darwin, nietzsche, hitler sind stufen, über die die menschheit hinweg muss (wobei nietzsche noch der geistreichste war (sagte er doch selbst: ich muss weg über hundert stufen, und niemand möchte stufe sein (das sagte er aber, weil er selber keine stufe sein wollte))) .
eine struktur. der die zukunft gehört, können wir nur gemeinsam schaffen, aber zu dieser gemeinsamkeit kann niemand gezwungen werden . folglich werden nur die WIRKLICH VERSTÄNDIGEN dazu in der lage sein . zumindest, um den grundstein zu legen .

im übrigen kann das universum genau so gut gott hervorbringen, wie ein ei ein küken hervorbringen kann (ich schätze mal, in spätestens 1000 jahren ist es soweit) .
nur gilt das auch umgekehrt : gott kann genau so gut das universum erschaffen haben, wie das huhn das ei erschaffen hat .

2009-10-18

kr – Kalle, wenn Du implizierst, dass der Mensch es schliesslich zu einem Gott schafft, so hat er dazu vielleicht nicht die Gelegenheit. Siehe meinen Kommentar über Korallenriffe hier: the-dangers-of-gaia

Was den Unterschied zwischen Tier und Mensch angeht, siehe meinen Schopenhauer Knol (Grundriss seiner Philosophie): intuitive und abstrakte Vorstellung, Verstand und Vernunft. Was den “Geist” anbetrifft, Darwin behauptet ja nicht, dass er den Geist “erklären” will, doch geht aus der Evolutionslehre hervor, dass sich komplexere intellektuelle Eigenschaften aus weniger komplexen entwickelt haben, was allerdings nicht notwendigerweise allmählich geschehen muss. Im Gegenteil: evolutionäre Zeiträume relativ langsamer Evolution werden unterbrochen von sehr “schnellen” Epochen. (Übrigens: siehe hierzu auch den dialektischen Materialismus: langsame Entwicklung unterbrochen von Revolutionen).

Unterschied von “Geist” und “Körper”: Schopenhauers Interpretation (siehe meinen Knol) scheint mir die Sache am überzeugendsten darzustellen.

2009-10-24

ks – “intuitiv” (sich selbst fühlen) und “abstrakt” (sich selbst benennen und reflektieren) beweist nur die übereinstimmung zwischen mir und schopenhauer .
zur kausalität siehe meinen kommentar dort .

dass der mensch es heutzutage innerhalb von tausend jahren zum gott schaffen könnte, ist nur ein theoretisches (also göttliches) gedanken-spiel , das zeigen soll, dass selbst der darwinismus letztendlich in gott mündet . der göttliche zustand würde aber bedeuten, dass zeit, raum und wille ewig, unendlich und allmächtig wären, also schon immer vorhanden waren, wie es ja der geist seit jeher behauptet .
(wenn sich gott schon vorher offenbart, ist der ganze darwinismus ungefähr so interessant, wie schachspiel gegen einen computer, der eine million mal besser spielen kann, als jeder mensch .)
interressanterweise behaupten ja die christen, dass genau dies vor 2000 jahren passiert ist und dass sich in unserer zeit diese offenbarung auf die ganze welt erstrecken wird . durch das internet und vor allem durch knol sehe ich da auch gute chancen .

2009-10-25

kr – Interessantes Gedankenspiel. In diesem Zusammenhang: Versuche sind im Gange, das Leben künstlich zu verlängern. Anscheinend hat man schon erhebliche Erfolge gehabt (Neugeborene sollen jetzt schon eine Lebenserwartung von ungefähr über 100 bis 150 Jahren haben) und man redet davon, das Leben selbst auf 1000 Jahre (und vielleicht mehr?) verlängern zu können. Also hätten WIR selbst Chancen, “göttlich” zu werden. Allerdings, ob die Lebensbedingungen dann noch göttlich wären, ist wohl zumindest zweifelhaft (siehe:
coral-reefs-and-climate-change-close-to-catastrophic-collapse

2009-10-26

ks – ja, die gefahr besteht allerdings, dass wir um des technischen fortschritts willen unser menschsein aufopfern (vielleicht ist so der opfer-kult entstanden . ich pflege in diesem zusammenhang immer gern darauf hinzuweisen, dass das feuer, dass im gott baal zu brennen pflegte, kinder-opfer verlangte, die ihm mit hilfe eines raffinierten mechanismus zugeführt wurden, weshalb baal auch als gott der technik bezeichnet wird . und wenn ich mich daran erinnere, dass ich als kind noch mitten auf der dorf-straße gesessen und vor mich hin gespielt habe (ab und zu kam mal ein leiter-wagen voller heu die straße runter, den ließ man dann vorbei und spielte weiter . also wenn ich mich daran erinnere, dann kommt es mir schon so vor, als würde die kindheit der heutigen kinder zum großen teil dem straßen-verkehr geopfert werden) .

2009-10-27

kr – Ja, romantisch, die Heuwagen und der Misthaufen! Bei meinen Grosseltern in Klosterwalde bei Templin! Das erste Radio so Mitte der dreissiger! In dreissig Jahren??

2009-10-28

ks – in dreissig jahren :
wünschenswert wäre eine welt-demokratie nach dem muster von knol-star .
keine parteien mehr, keine staaten oder staatliche institutionen mehr .
das leben organisiert sich in gruppen (ein ansatz ist z.b.unser bulletin board) .
es gibt eine globale welt-währung nach dem muster von google gold und viele lokale währungen (das sind einfach nur gruppen-konten bzw. lokale buchführung) nach dem whuffy-muster .
kommunikation findet über ein globales nerven-system statt, mit lokalen knoten .
die arbeit wird von heinzelmännchen-systemen verrichtet (was gesund ist oder spaß macht, wird man natürlich auch weiterhin selber machen (z.b. garten-arbeit)) .
die gesamte industrie-produktion findet entweder im weltraum oder unter der erde statt .
die welt-bevölkerungsdichte ist nach dem grundsatz geregelt :
jeder muss ausreichend und genügend viel luft, wasser, licht und erde haben .
jede gruppe bestimmt ihren lebens-stil weitgehend selbst .
das gemeinsame prinzip ist die einigung (nach innen wie nach außen) .
global sollte es lediglich eine einzige steuer geben: die welt-vermögens-steuer .
d.h. alle vermögen der welt werden monatlich mit 10% besteuert . das dient aber lediglich dazu, das eingenommene geld wieder gleichmäßig auf alle konten zu verteilen (welt-bürger-geld) .
globale aufgaben werden über die globale gruppe geregelt (jede gruppe ist nach dem grundsatz der freien assoziation mitgied einer oder mehrerer unter-gruppen, die über unter-unter-gruppen schließlich in die unterste gruppe münden, also die globale gruppe .)
gemeinschaftsaufgaben werden über das gruppen-einkommen geregelt .

2009-10-29

kr – Tut mir leid und Gottseidank, so wird das wahrscheinlich nicht aussehen. Ich schlage vor, hierin zu lesen:
John Ralston Saul: The collape of globalism. Penguin Books 2005.
Saul ist einer der 100 führenden Vordenker (wenn man so einigen glauben darf).

Ich selbst werde mich über sein Buch wahrscheinlich entweder in meinem blog oder in einem knol äussern.

ks – ich kaufe mir schon lange keine bücher mehr . für mich ist das medium zumindest ein teil der botschaft . und die welt aus dem blickwinkel eines bücherschreibers zu sehen, ist 18.jahrhundert .
sieht so aus, als wenn der typ eigentlich nur geld machen will . im internet selber (außer in einer menge voneinander abgeschriebener und nichtssagender buchbesprechungen) oder gar in knol ist er jedenfalls nicht anzutreffen .
tut mir leid oder gott sei dank, ich kann da keinen konkreten zusammenhang zu meinem kommentar feststellen, zu keinem einzigen punkt .
vielleicht kannst du dich über sein buch schon mal vorweg hier in einem kommentar äussern .
das würde doch einem blog oder knol darüber in keinster weise einen abbruch tun, im gegenteil .

2009-10-30

kr – Dass meiste an Deinem Kommentar scheint mir reine Utopie zu sein (und als solche ist er wohl auch gemeint). Mein Gottseidank bezieht sich auf:

“keine parteien mehr, keine staaten oder staatliche institutionen mehr .”

Dies würde zu einer generellen Nivellierung führen, zum Verlust historischen Bewusstseins einschliesslich differenzierter Kulturen, usw.

Was Bücher anbetrifft: zur Zeit immer noch eine wichtige (und wahrscheinlich die wichtigste) Quelle gründlichen Wissens. Das von mir erwähnte Buch: Saul führt aus, dass wir entscheiden können, wie sich die Welt entwickelt, diese Entwicklung ist nicht durch wirtschaftlichen Determinismus (freien Handel usw, je grösser desto besser) vorbestimmt. Unter anderem weisst er nach (wie mir scheint überzeugend), dass sich nationales Bewusstsein zum Teil innerhalb und sogar wegen übernationaler Gemeinschaften wie der EU wieder stärker durchsetzt, und dass dies ein positiver Zug ist. – Ein ausserordentlich wertvolles Buch, und nicht nur deswegen! Nur zu empfehlen. Vielleicht solltest Du Deine Abneigung gegen das Bücherlesen vorübergehend mal zur Seite legen.

Und noch etwas, was das Geldverdienen mit Büchern anbetrifft. Da muss man schon Bestseller oder Kitsch schreiben, um mit Büchern Geld zu machen. Ich schreibe aus eigener Erfahrung: der Aufwand um ein vielfaches grösser als die Einnahme. So liegt es wohl auch mit knols: gibt es tatsächlich Leute, die damit verdienen?

ks – bücher :
ich habe früher eine menge bücher gelesen .sie mögen eine quelle gründlichen wissens sein, aber mir geht es im moment mehr darum, wie ich mir dieses wissen persönlich aneigne .und da sagt der volksmund nicht umsonst : probieren geht über studieren .

der von Saul vorausgesagte zusammenbruch :
wenn die kapitalistische gesellschaft marode wird und anfängt zu stinken, so heißt das noch lange nicht, dass sie zusammenbricht . sie wird nur immer maroder und stinkt immer mehr .
sie bricht nur zusammen, wenn eine neue kraft da ist, die an ihre stelle tritt .

parteien, staaten, staatliche institutionen :
rate mal, von wem das ist : “staat heißt das kälteste aller kalten ungeheuer !”
ich wende mich doch nicht gegen unterscheidungen, historisches bewusstsein oder differenzierte kulturen . im gegenteil : das leben organisiert sich in gruppen .
aber nicht in zwangsgemeinschaften (das ist historisch überholt), sondern jede gruppe bestimmt ihren lebens-stil weitgehend selbst (s.o.).

ich bin übrigens auf der suche nach einem größeren zusammenhang oder (im rahmen der knol-funktionalität) nach einer sammlung (collection), auch knol-BUCH genannt, wo ich unsere unterhaltung unterbringen kann .

wenn ich in knol search “zukunft” eingebe, erhalte ich übrigens als ersten treffer :
“unser aller zukunft: das große chaos” by Volkmar Weiss
und an vierter stelle ein artikel von Klaus Rohde .

and last not least : mit knol verdienen
es gibt da zwei ansätze :
bottom up : whuffy (für das kleine geld)
top down : google gold (für das große geld)


my-knol-comments-2009/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: